Bekennt Papst Franziskus selbst seine Sünden?

Ich möchte darauf hinweisen, dass Bergoglio selbst immer wieder von “Barmherzigkeit” spricht, und in seinem Wappen das Motto “Miserando atque  eligendo” führt: “Durch Erbarmen und Erwählen”. Der Wahlspruch bezieht sich auf eine Stelle des Matthäus-Evangeliums (Mt 9, 9-13), in der es heißt: “Als Jesus weiterging, sah er einen Mann namens Matthäus am Zoll sitzen und sagte zu ihm: Folge mir nach! Da stand Matthäus auf und folgte ihm. Und als Jesus in seinem Haus beim Essen war, kamen viele Zöllner und Sünder und aßen zusammen mit ihm und seinen Jüngern. Als die Pharisäer das sahen, sagten sie zu seinen Jüngern: Wie kann euer Meister zusammen mit Zöllnern und Sündern essen? Er hörte es und sagte: Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken. Darum lernt, was es heißt: Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer. Denn ich bin gekommen, um die Sünder zu rufen, nicht die Gerechten.“

Er hat außerdem Jalics um Entschuldigung gebeten und sich mit ihm “versöhnt“. Demonstrativ musste dabei das Opfer eine öffentliche Messe mit dem mutmaßlichen (Mit-)Täter feiern.

Am Gründonnerstag besucht er die Gefangenen und wäscht ihnen die Füße. Eine Demutsgeste, die offenbar frühere Vergehen ausgleichen soll, als er immerhin zwei Menschen in die Folterkammer der Militärjunta gebracht hat.

Im gleichen Kontext ist seine Forderung zu sehen, die Kirche müsse „an die äußeren Ränder“ gehen und „das Evangelium denen verkünden, die „überhaupt nichts haben“. „Wo es Leiden gibt, wo Blut vergossen wird, gibt es eine Erblindung, die sehen will, gibt es Gefangene so vieler schlechter Herren“ (1) – zahlreiche eindeutige und unmissverständliche Anspielungen auf den Einsatz und das Leiden von Jalics und Yorio, mit deren Verdiensten er sich seit der Ausschaltung dieser beiden Männer geschmückt hat.

Dies alles sind meines Erachtens Schuldeingeständnisse – die sich gleichzeitig dazu eignen, propagandistisch ausgeschlachtet zu werden und so von seiner Schuld abzulenken. Da er allerdings aus seiner Papstwahl ein humoriges Event gemacht hat, steht zu befürchten, dass er mit seinem Sünder-Status nur kokettiert, nach dem Motto: “Ich habe es euch ja immer gesagt…”

Hoffentlich denkt er daran, wie Jesus über Judas sprach: “Es wäre besser für ihn, er wäre nicht geboren…”

(1) Zitat nach http://www.sueddeutsche.de/panorama/franziskus-am-gruendonnerstag-papst-waescht-strafgefangenen-die-fuesse-1.1635704

28.03.2013