Präzedenzfall 2: Der Zweite Weltkrieg: Unheilige Allianzen – Die Nazis, die Sowjets, die Amerikaner – und die globale Nachkriegsordnung

Es ist gegenwärtig ein beliebter Topos, Putin mit Hitler zu vergleichen, der den zweiten Weltkrieg 1939 mit seinem Einfall in Polen eröffnete. Leider vergessen die heutigen „Alliierten“ dabei, ihre eigene Rolle damals und heute zu hinterfragen.  Es ist nicht die Appeasement-Politik, die man ihnen vorwerfen muss. Sondern die offenkundige Förderung, die man Hitler angedeihen ließ. Es sind außerdem die Schiffe, voll mit Zuflucht suchenden Juden, die vor der amerikanischen Küste abgewiesen wurden. Es sind die jüdischen Vermögen, die von den Schweizern dankbar kassiert wurden. Und es ist die Tatsache, dass sie den Widerstand an die Nazis verrieten, was dazu führte, dass jeder Attentatsversuch scheiterte und die Menschen, die an die angeblichen demokratischen Werte der Alliierten geglaubt hatten, ermordet wurden.

Im Zweiten Weltkrieg standen sich zwei menschenverachtende, atheistische Systeme gegenüber, die aufgrund ihrer geistigen Verwandtschaft allen Grund hatten, zeitweise miteinander zu paktieren: der Nationalsozialismus und der Kommunismus. Doch nicht nur die der Welt sattsam bekannten Massenmörder fanden zumindest vorübergehend Gefallen aneinander – sondern auch die amerikanischen Gutmenschen, deren Stiftungen bereits Hitler unterstützten und damals wie heute eine Erneuerung der Welt und des Menschen nach ihrem Bild und Gleichnis bewirken wollen. Und dabei Millionen von Menschen in den Tod schicken.

Die Förderung Adolf Hitlers durch die Wall Street ist eine mittlerweile anerkannte Tatsache. Beste Kontakte pflegten die Nazis zudem zu US-Oligarchen wie Ford und Rockefeller. Bekannt ist, dass die Rockefeller-Stiftung, deren offizielles Ziel es ist, das „Wohl der Menschheit auf der ganzen Welt“ zu fördern, die eugenischen Versuche der Nazis finanzierte – und damit deren Rassenpolitik unterstützte.

In meiner Analyse zu den Hintermännern des „Papyrus von der Frau Jesu“, der angeblich von der Harvard-Professorin Karen L. King „entdeckt“ wurde, habe ich dargestellt, wie die Arbeit der Stiftungen bis heute läuft, die übrigens mit der CIA verbunden sind. Dabei wird deutlich, dass die Organisationen ihrer menschenverachtenden Linie bis heute treu geblieben sind. Die Förderung der Nazis war also kein Ausrutscher, sondern gehörte zum Programm.

Hier finden Sie einen Auszug zu dem fragwürdigen Hintergrund amerikanischer Stiftungen, speziell zur Ford-Foundation.

Die religiöse Komponente

Vergessen wir nicht, dass beide Weltkriege eine starke religiöse Komponente hatten: der erste durch den Genozid an den Armeniern, der zweite durch den Holocaust an den Juden und die Verfolgung der Christen (zum Beispiel im Priesterkonzentrationslager Dachau). Hitler schwebte die Schaffung eines neuen, völkischen Christentums vor auf der Grundlage der völligen Zerstörung der katholischen Kirche nach dem Endsieg. Bemerkenswert ist, dass diese Zerstörung nach dem Tod Papst Pius XII im Zuge des Zweiten Vatikanischen Konzils und seiner Auswirkungen tatsächlich durchgeführt wurde.
Auch die heutige Krise erhält durch das angebliche Christentum Putins eine religiöse Komponente.

Weiter zu: Die Rolle der Kirche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.